nepalwelt von A - Z

Home

Termine & News

Basisinfos

Reisealphabet

Trekking

Reiseberichte

NEPALTREFFEN

Lesen & Hören

Fotoalben

Interessantes aus
der Nepalwelt

Wer ist Wer  
& Was ist Was?

Links

Kontakt

Impressum

Disclaimer

 
 



 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 




 

 

„Auch in hunderten von Zeitaltern der Götter könnte ich
dir nicht genug über Ruhm und Glanz des Himalaya erzählen“

(Aus den indischen „Puranas“. Die Puranas gehören mit zu den wichtigsten hinduistischen
Texten und sind zwischen 400 und 1000 n. Chr. entstanden).


Der Himalaya

Der Himalaya in Zahlen
Sir George Everest
Die 14. Achttausender

Der Himalaya (Hindi für: „Wohnung des Schnees“; abgeleitet aus dem sanskrit: hima = Schnee; alaya = Ort)  ist das jüngste Gebirge der Welt. Dort, wo sich heute die Eisriesen erheben, lebten in urgeschichtlicher Vorzeit kleine Urpferde und Nashörner. Tatsächlich finden wir ihre fossilen Überreste heute in einer Höhe von über 5.000m.

Vor ca. 200Millionen Jahren begann der Urkontinet Pangäa sich aufzuteilen. Seine Landmassen, der eurasische und der indische Subkontinent,  wanderten mit einer Geschwindigkeit von ca. 15 cm pro Jahr in verschiedene Richtungen. Vor ca. 50 Millionen kollidierten die beiden Landmassen - ihre Geschwindigkeit reduzierte sich auf 5 cm pro Jahr. So faltete sich das höchste Gebirge der Welt auf. Noch heute wandert der Himalaya um ca. 6 cm pro Jahr in Richtung Norden. Auch die Auffaltung des Gebirges hält an. Es wächst ca. 5 - 8 mm pro Jahr.

Der Himalaya umfasst ca. 1 Millionen Quadratkilometer (Tibet mitgerechnet).
Die höchsten Berge der Erde sind hier zuhause.
Der Höchste von Allen, die Sagarmatha (nepali für: Göttin des Himmels) oder Chomolongma (tibetisch für: Muttergöttin der Erde) ist der Name für den "3. Pol" wie er auch bezeichnet wird – der Mount Everest.

Der Himalaya hat eine Ost – West Ausdehnung von ca. 2.500 Km; von Norden nach Süden misst er ca. 400 Km (ohne Tibet). Er umfasst die Staaten: Nepal, Indien, Bhutan, Pakistan und Tibet (China).

Der höchste Punkt im Osten ist der 7.755m hohe Namche Barwa, im westlichen Himalaya ist der Nanga Parbat mit 8.125m die höchste Erhebung. Im westlichen Himalaya befinden sich zehn der insgesamt vierzehn Achttausender. In der "Wohnung des Schnees" liegt auch die tiefste Schlucht der Welt – die Schlucht des Kali Gandaki. Das Talbecken von Pokhara – 900m hoch gelegen – steigt hier bis zum Gipfel der Annapurna I – 8.091m hoch – an.

nach oben

Der Mount Everest – ist benannt nach dem englischen Landvermesser Sir George Everest. Er hat in den Jahren 1819 – 1844 den indischen Subkontinent vermessen und kehrt im Jahre 1844 aus gesundheitlichen Gründen nach England zurück.  

Sein Nachfolger, Andrew Scott Waugh wertet die Daten der englischen Landvermesser aus, die sich mittlerweile bis auf 100 Meilen an das Dach der Welt herangearbeitet haben. Er kommt zu dem Schluss, dass der wohl höchste Berg der Welt entdeckt worden ist. Aus Achtung vor seinem ehemaligen Vorgesetzen, nennt er den Berg "Mount Everest". 

George Everest ist mit diesem Vorschlag nicht einverstanden – er findet, der Berg solle den einheimischen Namen tragen, aber Waugh setzt sich mit seinem Vorschlag durch. Im Jahr 1865 trägt die Royal Geographical Society den Namen des Berges mit "Mount Everest" offiziell in die Karten ein. Übrigens: Sir George hat "seinen" Berg nie gesehen.













Bild © by
Royal Geographical Society

nach oben

Die 14 Achttausender
Von den 14 Achttausendern die es auf unserem Planten gibt,
liegen allein acht auf nepalesischem Staatsgebiet!

Berg

Höhe

Gebirge

Land

Erstbestiegen durch

Sagarmatha (Chomolongma,
 Mount Everest)

8.848

Himalaya

Nepal & Tibet

Sir E. Hillary und Tenzin Norgay am 29. Mai 1953

Chogori
(K2; Mount Godwin Austen)

8.611

Karakorum

Pakistan & China

A. Compagnoni; L. Lacedelli; A. Desio am 31. Juli 1954

Kanchenjunga
(Kanchendzönga)

8.586

Himalaya

Indien (Sikkim) & Nepal

G. Brand; J. Brown
am 25. Mai 1955

Lothse

8.516

Himalaya

Nepal

F. Luchsinger; E. Reiss
am 18. Mai 1956

Makalu

8.463

Himalaya

Nepal & China

L. Terray: J. Couzy
am 15. Mai 1955

Cho Oyo

8.201

Himalaya

Nepal & Tibet

J. Jöchler; H. Tichy; Pasang Dawa Lama am 18. Oktober 1964

Dhaulagiri I

8.167

Himalaya

Nepal

K. Diemberger; Nawang Dorje; E. Forrer; A. Schelbert: P. Diener; Nyima Dorje am 13. Mai 1960

Manaslu

8.163

Himalaya

Nepal

Gyaltsen Norbu; Toshio Imanishi am 09. Mai 1956

Nanga Parbat

8.125

Himalaya

Pakistan

H. Buhl am 13. Juli 1953

Annapurna I

8.091

Himalaya

Nepal

L. Lachenal; M. Herzog;
G. Rèbuffat am 03.Juni 1950

Gasherbrum I (Hidden Peak)

8.068

Karakorum

Pakistan & China

P.K. Schoening; A.J. Kauffmann am 05. Juli 1958

Shisha Pangma (Gosainthan)

8.046

Himalaya

Tibet

Hsu Ching; Chang Cun-Yen; Wang Fu-Chou; Chen-San; Cheng Tien-Liang; Wu Tsunggueh; Sodnam Doji; Minar Trashi; Dorji Tontan am 02. Mai 1964

Gasherbrum II

8.035

Karakorum

Pakistan & China

F. Moravec;J. Larch; J. Willenpart am 07. Juli 1956

  Broad Peak   8.047 Karakorum   Pakistan & China Hermann Buhl, Kurt Diemberger, Fritz Wintersteller und Marcus Schmuck 09.06.1957

nach oben
zurück zur Übersichtsseite Interessantes aus der Nepalwelt