nepalwelt von A - Z

Home

Termine & News

Basisinfos

Reisealphabet

 Trekking

Reiseberichte

NEPALTREFFEN

Lesen & Hören

Fotoalben

Interessantes aus
der Nepalwelt

Wer ist Wer  
& Was ist Was?

Links

Kontakt

Impressum

Disclaimer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 























 

 

 

 

 

 

 

 















































 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 








 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 












 

Trekking in Nepal

 

 
 

Trekking in Nepal - ein paar persönliche Gedanken

 

Neue Möglichkeit der Touristenregistrierung
(Stand September 2012)

 

Meine Ausrüstungsliste (Khumbu, Annapurna, Rara-See, Tamag Heritage Trail...)

         

Wenn einer eine Reise tut - oder: Wie komme ich an meine Ausrüstung?

 

Meine Medizin - Liste und weiteres zum Thema Gesundheit

 

Reisemonate und Wetterverhältnisse

         

Höhenkrankheit
 

 

Zum Thema Visum
 

 

Verhalten beim Trekking

         

Permits
 

 

Schutzimpfungen 

 

Money, Money, Money

         

Hier könnt ihr euch einige Nepal Karten anschauen

 

Hier geht es zu den Reiseberichten

   


 

Trekking in Nepal - ein paar persönliche Gedanken

Trekking in Nepal ist mittlerweile bei weitem nicht mehr so "exotisch" wie es vielleicht noch vor ein paar Jahrzehnten angesehen wurde. Meines Wissens war Alexandra David - Neel die erste Frau, die Anfang des 20. Jahrhunderts das ehemalige Hindukönigreich bereiste. Sven Hedin, der schwedische Forscher hatte auf seinen Expeditionen ebenfalls das Land "gestreift".

Der vielen Nepalreisenden bekannte Dr. Toni Hagen, er verstarb im April 2003 im Alter von 85 Jahren, war 1950/1951 mit einem 6 -monatigen Einsatz
als Mitglied der ersten schweizerischen Mission für Entwicklungshilfe unter dem Patronat der ETW betraut. 1952 folgten dann Tätigkeiten als Regierungsgeologe in Nepal. Von 1952 - 1959 war Dr. Toni Hagen durch die Vereinten Nationen mit geologischen Erforschungen Nepals beauftragt.
Zur Seite "Ring des Buddha". Auf dieser Seite findest du u.a. die gesamte Biografie von Dr. Toni Hagen.

War Alexandra David-Neel (die übrigens im hohen Alter von 101 Jahren verstarb; sie hatte sich mit 98 Jahren vorsorglich ihren Reisepass verlängern lassen!), war Sven Hedin, war Dr. Toni Hagen die/der erste "moderne" Trekking-Reisende"?
Ich meine ja.

Jeder, der sich auf ein neues Land, auf neue Menschen, auf neue Sitten und Gebräuche - kurz auf Unbekanntes - einlässt und versucht diese neuen Eindrücke vor Ort, in den Dörfern und Städten und "beim Unterwegs-Sein" zu erfahren - ist ein Trekking - Reisender.

Seit Nepal sich im Jahr 1951 der Welt öffnete, haben es fast unzählige Reisende den Pionieren gleich getan. Wenn auch in etwas moderaterer Form. Schnell erkannten die handelstüchtigen Nepalis die Chance, ihr Land als touristische Einnahmequelle zu nutzen.

Jeder, der das Land im Himalaya schon einmal bereist hat, wird das bestätigen. Kaum ein Haus, kaum eine Hütte, die mittlerweile nicht über einige Zimmer für Reisende verfügt. Natürlich mit der dazugehörigen Möglichkeit zu essen und zu trinken. Im Laufe der Zeit wurde der Tourismus zu einer ernst zu nehmenden (und mittlerweile überlebenswichtigen...)  Einnahmequelle für die Einheimischen. Leider führt dies aber auch zu einigen Problemen. Holz - in den höher gelegenen Trekkinggebieten eh schon wenig vorhanden - wurde vermehrt zum Feuer machen benutzt. Und plötzlich sahen sich die Einheimischen auch vermehrt mit einem Müll-Problem konfrontiert. Die Männer - vom jungen Mann, teilweise noch im Kindesalter bis zum Greis - bieten sich als Träger und Guides an. Die Arbeit, die traditionell von ihnen bislang auf den Feldern getan wurde, muss nun von den Frauen erledigt werden.

Fakt ist, dass die Einheimischen in den Trekkinggebieten nicht mehr oder nur sehr schlecht ohne uns Trekker und Reisende überleben können.

Nicht verschwiegen werden sollen hier an dieser Stelle auch die innerpolitischen Probleme des Landes. Ob und wenn ja du das Land bereisen möchtest, musst du selbst entscheiden. Entscheidungshilfen bietet hier an erster Stelle das Nepalboard von Andreas, das Trekkingforum von Andreas Pflügler und das  
Trekking-Portal.

Auch die Seite des
Auswärtigen Amtes und die Seite der Deutschen Botschaft in Kathmandu kann dir hier eine Entscheidungshilfe bieten. Ebenfalls würde ich dir raten, dich als Trekker bei der Deutschen Botschaft in Kathmandu registrieren zu lassen. Im Falle des Falles (der hoffentlich nicht eintritt!) sind dann alle wichtigen Daten bei der Deutschen Botschaft Kathmandu sofort verfügbar.

nach oben

Neue Möglichkeit der Touristenregistrierung

Die Touristen-Registrierung, die man bislang per email an die German Embassy Kathmandu schicken konnte, ist so nicht mehr möglich. Seit kurzem nimmt die Deutsche Botschaft nur noch elektronische Registrierungen entgegen. "Im Falle eines Notfalls wird es nun auch den Kollegen in Berlin (Krisenreaktionszentrum) möglich sein auf die Daten zuzugreifen um die Botschaft im Ernstfall zu unterstützen." (Antwort auf eine Mailanfrage wg. der Touristenregistrierung)
Hier der Link:
https://service.diplo.de/elefandexte...on!form.action
(Stand dieser Info: September 2012)


nach oben

Meine Ausrüstungsliste

Selbstverständlich muss dein Equipment deinen persönlichen Bedürfnissen angepasst sein.
Die Reisezeit (was die Jahreszeit wie auch die Dauer der Reise angeht) muss ebenfalls bedacht sein.
Last but not least sollte das maximal Gewicht deiner Ausrüstung (wenn du einen Träger engagierst)
nicht über 13 Kg liegen.
Die nachfolgende Liste ist bezogen auf ein Trekking von ca. 18 - 21 Tagen in den klassischen Trekkinggebieten (Khumbu; Annapurna, Rara-See; Langtang).

1

1 Trekkinghose, winddicht, wasserabweisend

1

Trekkinghose, dünn

4 Paar

Trekkingsocken

1 Paar

Bergstiefel, wasserdicht, Gore-Tex

1 Paar

leichte Turnschuhe (für abends in den Lodges)

4

Unterhosen, kurz, Funktionsstoff

1

Unterhose, lang, Funktionsstoff

2

Unterhemden, kurzer Arm, Funktionsstoff

1

Unterhemd, langer Arm, Funktionsstoff

1

dünner Fleece Pullover, 100er Fleece

1

dicker Fleece Pullover, 300er Fleece

1

Softshell - Jacke

1

Bergjacke, Gore-Tex, 3-lagig

1

Mütze, stormlock

1 Paar

Handschuhe, stormlock

1

Buff (Halstuch, auch als Kopftuch zu verwenden)

1

Fleecehose (für abends in den Lodges)

1

Alu - Trinkflasche; Sigg oder ähnliches

1

Sonnenbrille, hochgebirgstauglich

1

Schlafsack, Komfortbereich bis mind. minus 10 Grad

2

Handtücher, Micro-Fleece, Schnelltrocknend

1

Überhose, Gore-Tex

1

Stirnlampe inkl. Ersatzbatterien

1

Funktionswerkzeug (Multi-Tool) Leatherman oder ähnliches

1

wasserdichte Hüfttasche für Geld und Dokumente

1

Geldgürtel

1

Kamera

1

Wash-Bag

 

Zahnbürste, Rasierer etc. (kannst du alles in Kathmandu kaufen)

1 Tube

Sonnenschutz angepasst an die Hautempfindlichkeit (Hochgebirge!!
Ich benötige einen 30er Lichtschutzfaktor.

1 Pack

Nähzeug

ca. 5

Kabelbinder (z.B. für Reparaturen am Rucksack)

1

Trekking-Rucksack; Tagesrucksack.
Ich empfehle einen mit mind. 32L Volumen.
Regenhülle nicht vergessen!

ca. 5m

dünne Schnur (als Wäscheleine)

1

Reisetagebuch inkl. Stifte

1

MP 3 Player inkl. Ersatzbatterien

4

Teelichter

10

Sicherheitsnadeln

1 Paar

Trekkingstöcke; ich bevorzuge die mit einem Shock-Absorbing

Einige Beutel

Kamillen,- Fenchel,- Erkältungstee

Dinge wie: Sicherheitsnadeln, Nähzeug, Zahnbürste, Shampoo, Toilettenpapier etc. lassen sich
problemlos in Kathmandu besorgen! Nach dem Trek ist dein Porter oder dein Guide dankbar
für den einen oder anderen Ausrüstungsgegenstand den du nicht mehr brauchst!


Diese Liste kannst du hier als pdf. Datei herunterladen

nach oben

Wenn einer eine Reise tut - oder: Welche Ausrüstung soll ich kaufen?

Fragen über Fragen drängen sich dem "Neuling" auf, wenn es an die Auswahl der
Trekkingausrüstung geht. Fleece oder Seide? Daune oder Kunstfaser?
Muss es denn wirklich Gore - Tex sein?
Welches Material empfiehlt sich für die Handschuhe?
Wie viel Volumen braucht mein Rucksack...? Und, und, und...

Und vor allen Dingen: Wie komme in an meine Ausrüstung? Zuhause kaufen? In Kathmandu besorgen?
Kann es auch Gebrauchtes sein?
Auch der versierte Nepalreisende wird ab und an seine Ausrüstung ergänzen müssen.
Ihm dient dann natürlich seine Erfahrung zum Vorteil.

Da ich schon des Öfteren in Nepal war und als Abenteuer- und Erlebnispädagoge über Erfahrungen in den Bereichen Klettern und Kanu fahren (Wildwasser) verfüge, wage ich hier einige Tipps und Hinweise.
Letztendlich ist es aber so wie immer: Private Vorlieben (und Einschränkungen; ich z.B. habe eine Federallergie und kann mit Daunen nix anfangen) spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Deshalb handelt es sich bei meinen Tipps auch in diesem Falle um Ratschläge, die auf meinen subjektiven Erfahrungen basieren.

Nichtsdestotrotz habe ich mich bemüht die "Entscheidungshilfen" so neutral wie möglich zu halten. Was du dann allerdings kaufst (oder auch nicht) ist natürlich deine ureigene Entscheidung!

Meine Vorlieben gelten den Funktionsstoffen und dem "Zwiebelprinzip".
Zwiebelprinzip heißt: Immer eine Schicht über die andere.
Zum Beispiel: Unterhemd, T-Shirt, dünner Fleecer, Stormlock-Jacke, Bergjacke.
So bleibe ich variable und und kann meine Klamotten dem Wetter und/oder meinem Temperatur-Empfinden
gemäß an- oder ausziehen. Außerdem - und das ist ja nicht ganz unwichtig - kann ich die allermeisten Ausrüstungsgegenstände auch zuhause gebrauchen.

Über das Thema Daunenjacke ja oder nein ist schon häufig diskutiert worden. Auf meinen Treks habe ich bislang keine Daunenjacke benötigt. (Die überdies hinaus auch ansonsten bei mir zuhause im Schrank nur Platz wegnehmen würde). Bei einer Besteigung des Imja-Tse oder ähnlichen Bergen ist eine Daunenjacke dagegen wohl obligatorisch.
Gegen Wind und nasses Wetter schütze ich mich unterwegs mit einer Stormlock Jacke - darüber wenn nötig eine Jacke mit einer Beschichtung. Wird es abends in den Lodges oder im Zimmer zu kalt, habe ich einen 300er Fleece Pullover dabei.

Übrigens:
Je mehr Klamotten du in deinem Schlafsack anhast, desto weniger Körperwärme kann in den Schlafsack abstrahlen. Auch dieser Hinweis gilt natürlich nur für "moderate" Höhen bis ca. 5000m.
Wenn du auf deutlich über 5.000m übernachten willst, wirst du dich auch im Schlafsack anders anziehen müssen. Dann aber bist du nicht mehr auf einem "normalen" Trek, sondern als Bergsteiger unterwegs. Demgemäß muss dann natürlich auch deine Ausrüstung sein!

Material- und Ausrüstungs - Info
Schlafsack, Daune
Dauenschlafsäcke beinhalten immer eine Mischung aus Daunen und Federn. Eine Daunenfüllung ganz ohne Federn gibt es nicht! Die Hersteller-Angabe 90/10 heißt z.B. das es sich um 90% Daunen und
um 10% Federn handelt. Höhere Anteile von Federn erhöhen das Gewicht und vermindern die Bauschfähigkeit des Schlafsackes. Die Füllung kann aus Enten oder Gänsedaune bestehen.
Die Daunen von Gänsen haben eine höhere Qualität.
Darauf solltest du beim Kauf achten:
Guter Wärmekragen
Kapuze
Abdeckung des Reißverschlusses von innen um Kältebrücken zu verhindern.
Richtige Größe! (180/190/195/205cm?)
Reißverschluss rechts oder links?
Komfortbereich?
In wie viel Kammern sind die Daunen eingenäht? (Je mehr Kammern desto besser!)
Tipp: Schlafsack (außer auf dem Trek natürlich) nie komprimiert lagern!
Besser ist, du packst den Schlafsack in einen alten Bettbezug oder ähnliches.

Vorteil
lässt sich gut komprimieren
leichter als Kunstfaser
(je nach Qualität und Größe zwischen 1.200 und 2.000 g)
wärmt bei entsprechender Qualität sehr gut
 

Nachteil
anfällig gegen Nässe
trocknet nicht so schnell
relativ teuer
Kann sich - je nach Qualität schnell "platt liegen";
darunter leidet dann das Isolationsverhalten des Materials

Schlafsack, Kunstfaser
Die Füllung eines Kunstfaserschlafsackes besteht aus Polyesterfasern, die mit einer Silikonschicht
ummantelt sind, damit sie sich nicht ineinander verhaken können.
Je aufwendiger dieses Verfahren ist, desto besser die Bauschfähigkeit - und damit die Wärmeleistung.
Auch kommt es auf den Aushärtungsgrad des Silikons an.
Bei Billigprodukten verschwindet die Silikonschicht häufig nach der 1. Wäsche und die
Isolationsfähigkeit ist dahin.
Bei der Qualität der Füllung gibt es große Unterschiede!
Deshalb sollte beim Kauf auf Markenfasern geachtet werden!
Diese sind z.B.
Hollofil II
Quallofil - 7
Thermolite - Extreme
Polarguard

Vorteil
trocknet sehr schnell
preisgünstiger als Daune
lässt sich leichter pflegen (waschen) als Daune
 

Nachteil
lässt sich nicht so gut komprimieren
etwas schwerer als Daune
(je nach Größe und Füllung ca. 1.500 - 2.200 g)

nach oben

Jacken, Gore - Tex®
Jacken sind grundsätzlich "der Abschluß" deiner Kleidung.
In vielen Gebieten wirst du die Jacke nur ab und an brauchen, sei es bei Regen, Schnee,
sehr starkem Wind oder um dich "noch wärmer anzuziehen". Gore-Tex® ist eine Beschichtung,
die dauerhaft wind- und wasserdicht wirkt.
Unterschiede sind hier z.B. 2 - oder 3-lagiges Gore-Tex®. Die 2-lagigen Gore-Tex® Membran ist fest mit dem Oberstoff verbunden. Auf der Innenseite wird die offen liegende Membran durch ein Netzfutter geschützt.
In viele Jacken lässt sich zusätzlich eine Fleece-Jacke einzippen.
Bei einer 3-lagigen Gore-Tex® Jacke ist die Membran zwischen Ober- und Futterstoff eingearbeitet und benötigt deshalb kein Netzfutter als Schutz der Membran. 3-lagiges Material ist sehr strapazierfähig.
Neben der Marke Gore-Tex® gibt es noch viele weitere Beschichtungen die eine ähnliche Qualität haben. (z.B. Texapore von Wolfskin).
Jacken mit einer Membran-Beschichtung oder Laminat sind i.d.R. atmungsaktiv!

Vorteil
wind- und wasserdicht
geringes Packmaß, lässt sich ohne weiters auch
in einem kleineren Rucksack verstauen
lässt sich auch zuhause gut verwenden
kann nachimprägniert werden

Nachteil
ohne entsprechende Bekleidung drunter
keine hohe Wärmeleistung ("Zwiebelprinzip")
Je nach Qualität der Beschichtung kann sich das Material, zum Beispiel durch das Tragen des Rucksackes, abreiben

nach oben

Jacken, Daune
Hier gilt im Prinzip das Gleiche wie bei den Daunenschlafsäcken.

Vorteil
hohe Isolationsleistung

Nachteil
Relativ großes Packmaß


Fleece
gibt es wie "Sand am Meer". Gutes Fleece zeichnet sich durch ein großes Isolationsvermögen aus.
Es gibt dünner, mittlere und dicke Fleece-Stoffe. (z.B. 100,-200,- und 300er Fleece; die Zahlen
bedeuten das Gewicht in Gramm pro m2 Stoff. 300er Fleece wiegt zwischen 300 und 399 g pro m2).  
Billiges Fleece kannst du meist schon im Geschäft erkennen. Es bildet durch einfaches Anfassen kleine Knötchen "und sieht benutzt" aus.

 

Vorteil
nimmt kaum Feuchtigkeit an
sehr strapazierfähig

Nachteil
Je nach dicke relativ großes Packmaß
 

Seide
Bekleidung aus Seide ist generell sehr hautsympathisch und geschmeidig. Das Material ist feuchtigkeitsanziehend und bietet ein hervorragendes Mikroklima wie auch eine hervorragende Wärmeisolierung. Seide kommt häufig bei Unterwäsche wie auch bei Inlets für Schlafsäcke zum Einsatz (direkter Kontakt zur Haut). Seide ist die Bezeichnung für Fasern, die ausschließlich aus dem Kokon seidenspinnender Insekten gewonnen wird! Übrigens ist Seide immer noch eines der Haupthandelsgüter Asiens!
 

Vorteil
sehr leicht
sehr kleines Packmaß
gutes Isolationsvermögen
nimmt kaum Körpergeruch an
lässt sich leicht pflegen

Nachteil
relativ teuer
nicht beständig gegen Schweiß
und UV - Bestrahlung
 

Grundsätzlich gilt, dass du alle Ausrüstungsgegenstände auch in Kathmandu (Pokhara, Namche Bazaar) kaufen kannst. Dies ist nicht ganz unwichtig wenn dein Rucksack, Trekkingsack oder Koffer nicht mit dir in Nepal angekommen ist (Möge es die Götter verhüten!).

Wolfskin, Mammut, The North Face und wie sie alle heißen...
Diese Firmennamen stehen auch auf den Produkten die du vor Ort kaufen kannst.
Ich will es nicht beurteilen, ob es sich immer um "Fakes", d.h. um nachgemachte Ware handelt.
Für einen einmaligen Gebrauch kannst du jedoch sicherlich auch die in Kathmandu erwerbbaren Produkte gebrauchen ...ganz zu Schweigen davon wenn du dazu gezwungen bist, weil dein Koffer...
(du weißt schon: "Mögen es die Götter verhüten).

Last but not least kannst du auch den einen oder anderen Ausrüstungsgegenstand mieten
(Daunenjacke, Schlafsack...) Das ist nicht jedermanns Sache - aber im Preis ungeschlagen.

Was du definitiv nicht von zuhause mitnehmen brauchst sind sämtliche Hygieneartikel
(immer vorausgesetzt, dass du eine zeitlang auf "dein Lieblings-Deo oder deine Lieblingszahncreme" verzichten kannst.
Du bekommst in Kathmandu (Pokhara, Namche):
Zahnbürsten und Zahncreme
Shampoo und Seife, bzw. Duschgel
Rasierzeug
Papiertaschentücher
"normales" Toilettenpapier 
(feuchtes Toilettenpapier, bzw. Hygienetücher habe ich allerdings in KTM noch nie gefunden!)
Handcremes
Sonnenschutzmittel (ich weiß allerdings nicht bis zu welchem Lichtschutzfaktor)

Die Produkte sind in Kathmandu preisgünstiger zu haben als in Namche Bazaar!
Wenn du also diese Dinge in Kathmandu kaufst - kannst du auf dem Hinflug Gewicht sparen
(und unterstützt die Wirtschaft in Nepal)!

nach oben


Hier gilt natürlich erst recht, dass die Medizin deinen Bedürfnissen angepasst sein muss.
Aspirin lässt sich ohne weiteres in Kathmandu besorgen.
Spezielles Antibiotikum würde ich aus der Heimat mitnehmen.
Tu dir den Gefallen und lasse dich vor deiner Reise von deinem Arzt durchchecken und in punkto Medikamente beraten.

 

Meine Medizin Liste - doch zuvor ein wichtiger Hinweis!

Die Einfuhr von Medikamenten nach Nepal, deren Menge über den persönlichen Gebrauch hinausgeht*
ist  reglementiert! Ich bin zwar noch nie auf Medikamente hin "geprüft" worden, das heißt jedoch nicht,
dass es immer und bei jeder/jedem so sein muss!
Wer sich nicht sicher ist, sollte vorher das "Departement of Drug Administration" kontaktieren.
* Dies gilt für alle Reisenden, die Medizin für eine Einrichtung
(Krankenhaus, Kinderheim etc. mit nach Nepal nehmen wollen!)

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig darauf hin zu weisen,
dass diverse Medikamente auch NICHT in die VAE eingeführt werden dürfen!
Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Haftstrafen!!
Mehr Infos über die Seite des Auswärtigen Amtes: Reiseinformationen "Vereinigte Arabische Emirate"

Es gab einen interessanten Thread zu diesem Thema im Trekkingforum!
Diesen Thread kannst du hier nachlesen!

Meine Medizin - Liste
 

Aspirin

Starkes Schmerzmittel
(manche starken Schmerzmittel fallen unter das Betäubungsmittelgesetz! Ggf. musst du dir von deinem Arzt eine Bescheinigung geben lassen, dass du diese Medikamente benötigst und mit dir führen darfst! Diese Bescheinigung brauchst du nur auf Verlangen vor zu zeigen!)

Antibiotikum Hals/Lunge/Magen/Darm

Mittel gegen Durchfall

Elotrans oder anderes Mittel um den Mineralienverlust bei
starkem und/oder länger andauerndem Durchfall aus zu gleichen

gutes Soprtgel gegen Verstauchungen und Prellungen

bei Bedarf: Mittel gegen Gelenkschmerzen

Hustentropfen / Erkältungstropfen

Blasenpflaster / normales Pflaster

2 einmal - Skalpelle

2 Spritzenkanülen

1 Dreiecktuch (kann zur Not auch als Kopftuch dienen)

Mullverbände / Tape

sterile Kompressen

Mercurochrom oder anderes Desinfektionsmittel

Rettungsdecke (Alu)

etwas gegen Übelkeit und / oder Erbrechen

Mit Hirschhorntalg habe ich sehr gute Erfahrungen gegen "müde Füße" gemacht

jetzt die Medizinliste ausdrucken

Ich weise vorsorglich darauf hin, dass dies nur subjektive Empfehlungen sind!
Ich bin kein Mediziner!

nach oben


 

Schutzimpfungen

...sind für Nepal nicht vorgeschrieben, aber empfehlenswert.
Folgende Vorsorgung ist sinnvoll:
Schutzimpfung gegen: Typhus, Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A.
Diese Impfungen sollest du drei Monate vor deiner Abreise "hinter dich gebracht haben".
Wenn du planst nach Tibet zu reisen ist eine Tollwut - Impfung obligatorisch.
Nehme deinen Impfpass mit auf die Reise! Weiter Infos auch auf der Seite des Auswärtigen Amtes - Länderhinweis Nepal.

nach oben


 

Höhenkrankheit oder "Wer schneller geht als ein Ochs, ist einer"!

Ich habe eine Zusammenfassung zum Thema: Höhenkrankheit geschrieben.
Diese Zusammenfassung basiert auf mehreren Artikeln zum Thema.
Zusammenfassung jetzt ansehen / ausdrucken

Ausdrücklichst erwähne ich hier nochmals, dass ich kein Mediziner bin und somit auch keine Garantie für die Richtigkeit der Zusammenfassung gebe! Eine persönliche Information z.B. bei deinem Hausarzt oder sonst einer fachkompetenten Person ist daher unumgänglich!


nach oben


Ernst zu nehmender Hinweis!
  

Für Alle, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind, hier die Übersetzung:

Akute Höhenkrankheit
Wenn du dich über 2.500m nicht wohlfühlst, kann es sein,
dass du an Symptomen der Höhenkrankheit leidest!
Die ersten Symptome sind:
Kopfschmerzen
Appetitlosigkeit
Verwirrtheit
Erschöpft bei der kleinsten Anstrengung

Was ist zu tun?
Gehe nicht höher! Mache eine Pause! Trinke viel, aber keinen Alkohol!
Wenn die Symptome verschwinden, kannst du weiter aufsteigen!

Schlimmere Symptome sind:
Zunehmende Müdigkeit
Verstärkte Kopfschmerzen
Wie ein Betrunkener gehen
Erbrechen
In diesem Fall:
Absteigen - Absteigen - Absteigen!


Lasse keinen alleine der unter den Symptomen der Höhenkrankheit leidet!
Nicht erkannte Höhenkrankheit (Acute Mountain Sickness AMS) kann zum Tode führen!!

nach oben
 

Verhalten beim Trekking

Ich setzte mal voraus, dass jeder zivilisierte Mensch sich im Ausland (wie auch Zuhause!) adäquat zu benehmen weiß! Da jedoch in Nepal andere Verhaltensregeln gelten als z.B. in Europa
(vor allen Dingen was die Bekleidung angeht) liste ich hier ein paar Ratschläge auf.
Diese Ratschläge stammen nicht von mir; ich habe sie aus verschiedenster Literatur wie auch aus dem Internet recherchiert. Tue dir den Gefallen und beachte diese Ratschläge.

Wichtige Touristen Information
Dein Besuch kann einen positiven Eindruck hinterlassen.
Du kannst helfen, die sensible Umwelt zu schützen und die lokale Wirtschaft im Khumbu unterstützen.
Es braucht lediglich ein wenig Bemühung und das entsprechende Bewusstsein dafür.
Respektiere die Kultur; ansonsten kann dein Verhalten beleidigend sein.
 
  Kleide dich bescheiden und trage lange (d.h. die Schultern und Beine bedeckende...) Bekleidung
  Wenn du Personen fotografieren möchtest, frage vorher um Erlaubnis
  Bitte gebe bettelnden Kindern kein Geld - auch nicht wenn sie dir ein Foto von sich für Geld anbieten. Vielleicht bringst du kleine Geschenke oder Stifte (d.h. Blei,- oder Buntstifte...) mit; gebe sie den Lehrern oder den Eltern der Kinder, damit diese sie verteilen können.
  Helfe während deines Treks der lokalen Wirtschaft - aber schütze die Umwelt.
  Benutze bitte nicht die Toiletten-Zelte (in Tengboche...). Es sind zu viele Benutzer (für die Zelte...) und es kann ein größeres, medizinisches Problem geben, nutze besser die öffentlichen Toiletten und halte sie sauber. Bitte hinterlasse  keinen Müll in den Toiletten (Auch wenns manchmal schwer fällt, dass Toilettenpapier und ähnliches gehört in den Abfall- Kanister der immer neben der Toilette steht!)
  Nimm deinen Plastik-Müll, leere Batterien und anderen Müll der nicht (ohne Umweltschäden...) verbrannt oder vergraben werden kann wieder mit zurück!
  Wasche deine Wäsche nicht in der Nähe von Wasser-Ressourcen!
Schütte dein Abwasser auf den Boden (nicht in die   Bäche, Seen...).
Denke daran, dass du dich nicht an öffentlichen Plätzen ausziehst oder gar nackt wäscht!
  Nutze Filter oder Tabletten um dein Wasser keimfrei zu machen! Mineralwasser-Flaschen (die aus Plastik sind...) sind mit   das Haupt-Müll Problem. Nach gekochtem Wasser zu fragen erhöht den Bedarf nach Brennholz und führt letztendlich zu   weiterer Abholzung.
  Wähle Lodges aus, die mit Kerosin oder ähnlichem Brennstoff arbeiten.
Ordere keine heiße Dusche wenn du weißt, das das Wasser mit Holz erhitzt wird!
  Versuche dein Essen zusammen mit anderen Gästen zu bestellen. So kann ein großer Holzvorrat gesichert werden. Es ist zu verschwenderisch "jede Kartoffel einzeln zu kochen".
  Engagiere Einheimische als Träger, Guide oder Koch.
Esse lokale Speisen und kaufe dein Souvenirs vor Ort.
  Beachte die Hinweise zur Vermeidung der Höhenkrankheit und habe (für den Fall des Falles...) die Telefonnummer eines Krankenhauses und die der Helikopter Rettung parat!
  Denke daran deine (nepalesischen...) Begleiter entsprechend aus zu rüsten, wenn sie nicht das richtige Equipment für die größeren Höhen haben! Achte darauf, dass dein Begleiter versichert ist!

Damit ist eigentlich alles Wichtige gesagt! Vergiss es nicht!

Zur weiteren Verdeutlichung, auch was den Besuch von Gompas (Klöstern) angeht, hier noch ein Foto!



nach oben

Zum Thema: Permits und Eintrittspreise klicke bitte hier!

Es empfiehlt sich fünf oder sechs Passbilder mit auf deine Reise zu nehmen!
In der Regel reichen da Passbilder, die du zuhause selber ausgedruckt hast!


  

Für alle (!!) Treks benötigst du das TIMS = Trekking Informations Management System
Infos dazu findest du hier


  
nach oben

 

Reisemonate und Wetterverhältnisse

Für Trekkingtouren empfehle ich als beste Reisezeit die Monate Februar bis Mai und
Oktober bis November. Ich habe Nepal, bzw. das Khumbu - Gebiet im Februar und März, wie auch im Oktober und November besucht.
Vorteile und Nachteile im Frühjahr (subjektiv empfunden!)
die Tage sind etwas länger, die Temperaturen etwas milder
du kannst du Rhododendron - Blüte genießen
ab nachmittags ist die Bergsicht meist etwas eingeschränkt
Vorteile und Nachteile im Herbst (auch subjektiv empfunden)
relativ früh dunkel (ca. 17.30 Uhr)
meistens kälter als im Frühjahr
bessere Bergsicht

Es kann aber auch alles anders kommen (wie häufig beim Wetter).
Im Herbst 2005 bin ich für 3 Tage fast nur im (kalten) Nebel gelaufen.
Einige werden sich vielleicht an die prekäre Lage im Annapurna - Gebiet (Herbst 2005) erinnern.
In Manang hatte es 1 m Neuschnee. Der Thorong La hatte 3m Neuschnee und war für einige Tage unpassierbar.

  

So kann es gehen. Das erste Bild von Namche Bazaar habe ich am 27.10.05 gegen Mittag aufgenommen.
Unterwegs versinkt dann die Landschaft endgültig im Nebel!


Hilfreiche "Wetter - Links"
Wettervorhersage Kathmandu
Wettervorhersage Syangboche (oberhalb von Namche Bazaar)
Wettervorhersage Pokhara
Klimadatenbank Kathmandu
Klimadatenbank Pokhara

nach oben
 

Money, Money, Money

Wenn du dir dein Visum am Flughafen besorgen willst, kannst du dies in Dollars - oder in Euros
(werden zum Tageswechselkurs umgerechnet) bezahlen! Letztendlich brauchst du keine Dollars!
Euros kannst du problemlos in Kathmandu, in Lukla, auch in Namche Bazaar und Pokhara sowie auch in Besisahar tauschen. Es empfiehlt sich in jedem Falle dafür Sorge zu tragen, dass du spätestens ab
Namche Bazaar, bzw. ab Besisahar über genügend kleine Rupienscheine (20er, 50er, 100er) verfügst.
In den Bergdörfern ist das Bezahlen mit großen Scheinen häufig problematisch, da die Einwohner
nicht über genügend kleine Scheine als Wechselgeld verfügen. Offiziell ist es vorgeschrieben, dass du nur Geld bei einer von der "Nepal Rastra Bank" anerkannten Wechselstube umtauscht.
Normalerweise bekommst du dafür eine "offizielle" Quittung, die du auch mit dir führen solltest.

    



Zur Seite der Nepal Rastra Bank (mit aktuellem Kurs Euro - Rupie)


nach oben